Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Die leistungsstarke Praxis (Teil 9)
Die Gestaltung des Wartezimmers als außergewöhnliches Patientenerlebnis

Praxis9-Header

Eine angenehme und entspannte Atmosphäre im Wartezimmer ist wichtig, denn hier halten sich die Patienten vor ihrer Beratung bzw. Behandlung auf.

Nach der Anmeldung ist das Wartezimmer die zweite Station, die Patienten – vor allem Neupatienten – in der Praxis wahrnehmen. Hier gilt es, ein gutes Gefühl zu initiieren. Dieses zu erreichen ist ein komplexer Vorgang, der im Gehirn des Patienten abläuft. In unserer Lingener Praxis steuern wir die positiven Gefühle durch emotionale Patientenfotos. Diese werden über hochwertige Broschüren sowie den Wartezimmer-Monitor My SmileTV ins Bewusstsein transportiert.

Zur Erläuterung, warum exzellente Patientenbilder so wichtig sind, ein paar Zahlen. Aus unserer Umwelt erhalten wir pro Sekunde 12 Millionen Bits an Informationen. Von den Augen werden dabei ca. 10 Millionen Bits / Sekunde in unserem Limbic System verarbeitet. Das zeigt eindeutig, dass das das Sehen unser bedeutendster Sinn ist. Über die Augen können wir unsere Umwelt schnell wahrnehmen und exakt bewerten.

Unsere Augen sind unser wichtigstes Sinnesorgan!
Praxis9-WZ-Auge

Von den 12 Millionen Bits schaffen es allerdings maximal 40 Bits in unser Bewusstsein. (Quelle: Prof. Manfred Zimmermann, Psychologisches Institut der Universität Heidelberg). Unsere bewusste Wahrnehmung ist also auf 40 Bits / Sekunde begrenzt.

Der Großteil der Informationen ist in unserem Limbic System jedoch noch präsent. Sie sind demnach noch vorhanden, werden aber offenbar nicht wahrgenommen.

Diese Informationen befinden sich unterhalb der Wahrnehmungsschwelle (subliminare Wahrnehmung).

Für das gute Gefühl, also für das Patientenerlebnis, ist somit die Summe der Reize verantwortlich und nicht nur der Teil, der bewusst wahrgenommen wird.

Dieses gute Gefühl stellt sich bei Patienten quasi von selbst ein, wenn in der Praxis mit attraktiven Vorher-Nachher-Bildern gearbeitet wird.

Wie erwähnt nutzen wir für die visuelle Wahrnehmung  Praxis9-Logo-TV als webbasierte Videopräsentation sowie mit   Praxis9-Logo-Broschürehochwertige Imagebroschüren.

Mit dieser erfolgreichen Strategie erhalten wir einen Logenplatz im Gehirn des Patienten.

Das Gehirn ist darauf trainiert, Informationen, die für uns wichtig sind und unsere Bedürfnisse und Wünsche befriedigen können, sofort zu identifizieren. Im Kopf des Patienten läuft somit alles automatisch ab.

Patientenbilder stellen Lösungsinformationen für sein Bedürfnis nach geraden Zähnen dar. Man zeigt ihm mit diesen Bildern eine Vision, einen machbaren Weg.

Praxis9-WZ-Cartoon

Dieses abgestimmte Vorgehen erzeugt beim Patienten ganz einfach und automatisch ein angenehmes Gefühl. Seine Vorteile erkennt er sofort und klar. Gutes Aussehen verschafft soziale Anerkennung, steigert den Status und macht erfolgreicher.

Selbst Eltern, die ihre Kinder begleiten, sprechen uns oft auf eine Behandlung für die eigene Person an. Müttern und Vätern war in aller Regel bislang nicht bewusst, dass eine Zahnkorrektur in jedem Lebensalter möglich ist.

Wir informieren unsere Patienten sehr erfolgreich über Invisalign oder andere unsichtbare Alternativen der Zahnkorrektur. Dies hat sich in unserer eigenen Praxis und in den Praxen der iie-Kunden bewährt.

Wichtig ist, dass wir das Belohnungssystem im Gehirn ansprechen. Patienten, die aus dem Wartezimmer in die Beratung kommen, sind auffallend motiviert, was eine Beratung sehr viel einfacher und erfolgreicher macht. Dies gilt vor allem für Patienten, bei denen keine Kostenübernahme durch eine Versicherung besteht.

Sie können mir glauben: Jeder Entscheidung des Patienten geht eine emotionale Vorentscheidung voraus. Hier sollte man nichts dem Zufall überlassen.

Grundsätzlich ist alles überraschend einfach. Die meisten Praxen verfügen jedoch leider nicht über geeignete Vorher-Nachher-Bilder, um in diesem Punkt erfolgreich mitzuspielen.

Hier helfen wir gerne. Das gesamte iie-Team steht unseren Kunden mit ausgefallenen Tipps und Ratschlägen tatkräftig zur Seite.

In meinem nächsten Artikel werde ich mich mit dem Beratungsgespräch zwischen Arzt und Patient beschäftigen, denn eben hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Neues Denken und Handeln führt zu Top-Ergebnissen. Ich werde Ihnen erläutern, wie das funktioniert. Seien Sie gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.