Kundenerfahrungen
Schreibe einen Kommentar

Man muss bereit sein, viel zu tun, um die Patientenzahl zu steigern. Dann aber macht es Spaß!

Siemes-Header

von Dr. Michael Siemes

Siemes-PortraitIch bin der festen Überzeugung, dass man den Patienten in der Praxis etwas bieten muss, was andere nicht bieten, wenn man auf Dauer erfolgreich sein möchte. Im Rahmen der Therapie bieten wir seit einiger Zeit die Methode suresmile an, die in Deutschland noch nicht sehr verbreitet ist. Auf der Suche nach mehr Patientenservice und neuen Kommunikationswegen bin ich knapp drei Jahren auf die Webseite von iie-systems gestoßen. Was ich da las, erschien mir sinnvoll und schlüssig. Daher habe ich Kontakt aufgenommen und sehr schnell eine Rückmeldung erhalten.

Daraufhin bin ich mit drei Mitarbeiterinnen in die Praxis von Dr. Visse & Theising nach Lingen gefahren, wo wir uns vor Ort umfangreich informieren konnten. Hier habe ich eine Sichtweise kennengelernt, wie man mit Patienten umgeht, die mir bis dahin völlig unbekannt war. Ich glaube, bis dahin habe ich immer alles aus der Sicht eines Kieferorthopäden betrachtet und nicht aus der Sicht eines Patienten. Ich fand das gesamte Konzept einleuchtend und ideal. So habe ich dann nicht lange gezögert und bin direkt gestartet. Begonnen haben wir direkt mit den Modulen Anamnese, Images, Templates und Analytics. Bei der Einführung war zunächst eine ausgewählte Mitarbeiterin damit betraut, es allen anderen Helferinnen nahezubringen. Und natürlich gab es hier anfangs Bedenken dahingehend, mit welchen neuen Dingen ich denn nun wieder käme. Das hat sich aber sehr schnell gelegt, als die Damen gemerkt haben, wie einfach der Umgang mit den Programmen ist, wie erfolgreich sie sind und dass es sogar Spaß macht, damit zu arbeiten. Heute sind alle überzeugt und die Anwendung ist zur Selbstverständlichkeit geworden. Das gilt übrigens auch meine Kollegen. Wir sind eine Mehrbehandlerpraxis mit zwei Standorten und wenden die Programme in beiden Praxen an.

Dass man als Chef voll und ganz dahinterstehen muss und es auch selbst können muss, ist übrigens ganz entscheidend. Andernfalls funktioniert es nämlich nicht und hat keinen Erfolg. Ich bin ein leidenschaftlicher Verfechter der Patientenkommunikation über iie-systems.

Heute nutzen wir alle Module von iie-systems. Das Gesamtpaket hat Auswirkungen, die sich sehen lassen können. So hat beispielsweise die Anzahl der Neupatienten von 2012 bis 2014 erheblich zugenommen. Allein über die Online-Terminvergabe sehen wir durchschnittlich ca. 8 neue Patienten pro Monat  -bei steigender Tendenz. Auch von zahnärztlichen Kollegen bekommen wir viele positive Rückmeldungen. Sie erhalten ja quasi auf Knopfdruck Informationen und Fotos zu ihren Patienten. Das vereinfacht die Kommunikation, wenn Fragen zu klären sind o.ä.

Ganz besonders gut kommen die Broschüren an. Unser letztes Projekt war eine Broschüre zur kieferorthopädisch-kieferchirurgischen Dysgnathiebehandlung, bei der wir eine MKG-Praxis, mit der wir eng zusammenarbeiten, beteiligt haben. Auch von den Kollegen hören wir, dass die Patienten über eine solche Aufklärung absolut begeistert sind.

Um es auf den Punkt zu bringen: Das Gesamtpaket von iie ist eines der wichtigsten Instrumente, die wir in unseren beiden Praxen haben. Darauf können und möchten wir nicht mehr verzichten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.