Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Neue Ideen zur Überweiserbegeisterung und -bindung

Ein Beitrag von Dr. Michael Schneidereit (Fachzahnarzt für Kieferorthopädie)

Innovative Technologien bieten neue Möglichkeiten. Das gilt im Grunde für alle Branchen. Für uns als Kieferorthopäden sind ganz erhebliche Chancen vor allem durch Online Terminsysteme gegeben. Mit den Anwendungen von iie-systems steht uns ein komfortabler und einfach zu bedienender Onlinekalender zur Verfügung, den ich persönlich auf keinen Fall mehr missen möchte. Ich denke, Kolleginnen und Kollegen, die diesen Kalender ebenfalls nutzen, werden mir da zustimmen.

Wer Michael Visse kennt, kennt auch seine Einstellung, dass man sich mit dem Erreichten nicht zufriedengeben soll. Nach dieser Devise führt er nicht nur seine eigene Praxis und sein Unternehmen iie-systems. Er pusht seine Anwender – und damit auch mich – immer weiterzumachen und jederzeit offen für Neues zu sein.

Zuweilen ist das zugegebenermaßen ein wenig anstrengend. Aber es ist auch eine Motivation, immer wieder nachzudenken und selbst eigene Ideen zu entwickeln. Zumindest in meinem Fall hat das gefruchtet.

Ausgangspunkt meiner Überlegungen war folgender: Wenn wir als Kieferorthopäden so erfolgreich mit unserem Online-Kalender sind, warum nutzen wir ein solches System nicht auch, um uns bei unseren Überweisern – in aller Regel ja Zahnärzte – ein positiveres Image zu verschaffen?

Meine dahingehende Idee möchte ich an dieser Stelle gerne ein wenig näher darlegen und zur Diskussion stellen.

Was mir konkret vorschwebt ist ein Überweiserbereich auf unserer Webseite. Hier führen wir die Zahnarztpraxen auf, mit denen wir zusammenarbeiten. Über diese Seite und einen entsprechenden Link können Patienten dann ganz einfach und rund um die Uhr über unsere Webseite einen Termin bei ihrem Zahnarzt online buchen. Dies setzt jedoch voraus, dass diese auch ein Online-Terminsystem auf ihrer Webseite integriert haben, was derzeit noch für die wenigsten Zahnarztpraxen zutrifft.

Mein Plan ist, in Bielefeld eine Überweiserveranstaltung zu organisieren. Neben einigen Fachvorträgen würde ich den Kollegen meine o. g. Idee des Überweiserbereichs auf unserer Webseite präsentieren. Michael Visse würde die entsprechende Anwendung von iie-systems erläutern, Fragen beantworten, Details dazu klären und bei Interesse Unterstützung bei der Einleitung der nächsten Schritte leisten.

Ob sich die Kollegen für das Online-System von iie-systems entscheiden – was natürlich optimal wäre – oder für einen Kalender eines anderen Anbieters: Wichtig ist zunächst einmal, dass sie einen solchen Service überhaupt anbieten und von den Neupatienten, die darüber zwangsläufig in die Praxis kommen, profitieren.

Jeder von uns, der einen Online-Kalender nutzt, erlebt die Vorteile täglich. Ich möchte auf keinen Fall mehr darauf verzichten und bin überzeugt, dass unsere Überweiser, die bislang noch keine Online-Termine auf ihrer Webseite anbieten, gleiche Erfahrungen machen werden.

Überweiser, die einen solchen Kalender nutzen, könnte man im Gegenzug bitten, auf ihrer Webseite auf die Zusammenarbeit mit unserer Praxis hinzuweisen und hier unseren Online-Kalender zu integrieren.

Das sind neue Chancen, unseren Überweisern wertvolle Ideen zu präsentieren und eine abgestimmte Verbindung zu ermöglichen. Denn die Kolleginnen und Kollegen werden sich auch später noch erinnern, wer ihnen letztendlich die Empfehlung im Hinblick auf den Online-Kalender gegeben hat und damit zu einer Steigerung des Praxiserfolges beiträgt. Somit werden auch wir weiter profitieren, wenn wir die Empfehlung dieser Praxen erhalten, sobald es um kieferorthopädischen Behandlungsbedarf geht.

„Heute gewinnt niemand mehr allein.“ Auch das ist eine Formulierung, die gerne von Michael Visse verwendet wird. Und auch hier hat er Recht. Das gilt nicht nur – aber ganz besonders – für die Beziehung zu unseren Überweisern. Wenn es uns hier gelingt, eine Win-Win-Situation zu schaffen, gewinnen alle.

Durch den Kontakt zu Michael Visse hat sich nicht nur in meiner Praxis sehr viel verändert, sondern auch in meinem Denken. Warum nutzen wir die Gruppe der iie-Anwender nicht, um neues Denken zu teilen und gemeinsam weiterzuentwickeln? Aus einem offenen Ideenaustausch mit konstruktiven Diskussionen kann jeder Nutzen ziehen. Ich wäre bereit. Und Sie?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.