Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Schon nach zwei Wochen frage ich mich, wie ich überhaupt jemals anders beraten konnte
Erfahrungen von Dr. Dana Klimas

Gut einen Monat ist es jetzt her, dass ich meine eigene Praxis in München eröffnet habe.

Das ist ein Schritt, der gut überlegt sein will. Daher habe ich mich vorab informiert und bin auf Dr. Visse aufmerksam geworden. Nach einem Telefonat mit ihm hat er mich in seine Praxis eingeladen und ich hatte einen wirklich verrückten Tag.

Der Besuch in Lingen war zum damaligen Zeitpunkt extrem wichtig für mich. Ich konnte live eine Praxisorganisation erleben, die komplett anders war als alles, was ich bis dahin kannte.

Nach diesem einschlägigen Erlebnis habe ich seinerzeit sogar den Bauplan meiner Praxis ändern lassen und ein Beratungszimmer mit Behandlungsstuhl und großem Schreibtisch sowie eine professionelle Fotostation eingerichtet.

Mein Depot hatte solch extrem wichtige Aspekte nicht berücksichtigt. Es ist schon merkwürdig, wie sich alle an einer Praxisplanung Beteiligten immer an anderen Praxen orientieren und die gleichen Konzepte nur anders verpacken.

Individualität sieht heute für mich anders aus!

Wie man sich sicher vorstellen kann, war ich nun wild entschlossen, die gesamten Anwendungen von iie-systems, also Anamnese, smiledesign, Images, Templates etc. auch zu nutzen. Das alles sollte vom ersten Tag an professionell umgesetzt werden.

Aber wie das so ist: Man hat gerade in der Anfangsphase einen unglaublichen Stress und ist natürlich auch in Sorge, ob alles so klappt, wie man sich das vorgestellt hat. In solchen Phasen verbleibt man dann lieber in seinen alten Routinen und macht so weiter wie bisher.

Michael Visse hat dieses Phänomen in seinen Blog-Artikeln schon oft beschrieben und ich gebe ihm heute unbedingt Recht. Es ist bequemer, alles so zu machen, wie man es gewohnt ist. Das ist recht einfach und vermittelt Sicherheit. Aber führt es langfristig auch zum Erfolg?

Heute weiß ich, dass meine gewohnte Routine ein Trugschluss war. Mein Gehirn hat mich getäuscht und überlistet. Und ich wäre sicherlich immer noch in diesem Stand-by-Modus, wenn der Kollege Visse mich nicht angerufen hätte.

Diesen besagten Anruf erhielt ich zwei Wochen nach der Neueröffnung meiner Praxis. Viele Leser können sich vermutlich vorstellen, dass dies kein angenehmes Telefonat war.

Dr. Visse war ziemlich direkt und hat meine Probleme gnadenlos angesprochen. Ich war erst einmal geschockt, aber ich habe es ihm nicht übelgenommen, sondern bin ihm heute unglaublich dankbar. Man erlebt wirklich nicht oft, dass man so wertvolle Tipps erhält.

Am nächsten Tag habe ich dann sofort begonnen, die iie-Anwendungen konsequent einzusetzen. Als erstes habe ich mit meinen Mitarbeiterinnen geübt und trainiert. Wir haben uns als Testpatienten aufgenommen, Fotos erstellt und in das iie-System hochgeladen etc.

Das ging alles unglaublich schnell, und ich bin stolz auf mein Team.

Ich habe mir eine ganz neue Routine in der Patientenberatung angeeignet und frage mich, wie ich überhaupt jemals anders beraten konnte.

Der gesamte Ablauf und die Beratung mit den Vorher-Nachher-Fotos über Smiledesign ist einfach nur gigantisch. Ich muss gar nicht mehr viel erklären und die Patienten sind megamässig begeistert.

Nachstehend ein paar Erfahrungen und Erlebnisse aus den letzten beiden Wochen:

  • Mütter kamen mit einem Kind zu mir in die Praxis, obwohl ihre anderen Kinder bei Kollegen behandelt wurden. Sie sind zu mir gewechselt und ich habe nun die ganze Familie in Behandlung.
  • Das coolste bisher überhaupt war, dass eine Mutter nach der Beratung mit smiledesign noch aus der Praxis heraus ihre Freundin anrief und ihr erklärte, dass sie mit ihren beiden Töchtern unbedingt auch hierherkommen müsse. 30 Minuten später war sie da und hat einen Termin vereinbart.
  • Neulich hat eine Helferin in unserem Fotoraum Bilder von einem jungen Patienten erstellt. Wieder im Wartezimmer wollte er seiner Mutter stolz davon erzählen, als diese sagte: „Ich weiß, ich habe die Fotos schon auf meinem Handy gesehen.“

Die Anzahl der Neupatienten, die in kurzen Zeit über Mundpropaganda kommen, ist der Wahnsinn. Anders kann ich das wirklich nicht bezeichnen. Ich hätte ich vorher nie geglaubt, dass Service und herausragende Beratung so einen solch durchschlagenden Effekt haben.

Aber auch hier muss ich Michael Visse im Nachhinein einmal mehr Recht geben. Was die Patienten beurteilen können, ist nicht die fachliche Qualifikation, die ja auch im Grunde weitestgehend bei allen Kollegen gleich ist. Dass man eine qualitativ hochwertige Behandlung durchführt, sollte selbstverständlich sein. Was der Patient allerdings beurteilen kann, ist der Service, den eine Praxis ihm bietet-

Dass das zu 100 % richtig ist, kann ich jetzt schon bestätigen. Die Patienten sind wirklich total begeistert und oftmals regelrecht baff. Das sind Dinge, die Patienten nicht erwarten, und damit hebt man sich eindeutig von der Masse ab.

Ich bin absolut überzeugt und hätte mir nicht träumen lassen, dass es nach so kurzer Zeit so gut läuft.

Man muss einfach nur bereit sein, seine bequemen Routinen, also seine Komfortzone, zu verlassen und Neues zu wagen. Manchmal braucht es dazu – wie in meinem Fall – ein „Hallo-Wach-Erlebnis“. Das ist vielleicht im ersten Moment nicht unbedingt angenehm, aber was anschließend passiert, ist der Hammer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.