Monate: November 2016

Wir freuen uns über so erfolgreiche Kunden:
Praxis + Award: Eine Auszeichnung für das relax & smile Praxiskonzept und besondere Patientenkommunikation

klarkowski-alle-sieger-002

Als ich vor einigen Monaten die Mitteilung erhielt, dass meine Praxis für den Praxis+ Award nominiert wurde, war ich erst einmal skeptisch, denn ich hatte bis dahin noch nichts von diesem Award und dem damit verbundenen Qualitätssiegel gehört. Ich habe mich informiert, was es damit auf sich hat. Ausgezeichnet werden Praxen, die eine vorbildliche Unternehmensführung im Hinblick auf die Kriterien Praxiskommunikation, Teamentwicklung, Patientenansprache, Design, Medieneinsatz und soziale Verantwortung haben. Mit dem Praxis+ Award prämiert die Jury im Rahmen einer Veranstaltung die Praxen, die mit überzeugenden Konzepten bis in die Endausscheidung gelangen.

klarkowski-siegel-002

Nach meiner Recherche sprach für mich nichts dagegen, der Nominierung zuzustimmen. Am 18. November 2016 durfte ich neben 24 anderen Siegerpraxen, die aus mehreren hundert Nominierten ausgewählt wurden, in Hamburg persönlich den Praxis+ Award 2016 entgegennehmen.

klarkowski-award-solo-002

Was die Jury an unserem Konzept überzeugt hat formuliert sie so: „Ein außergewöhnliches, aber sehr sympathisches Erscheinungsbild und ein ganzheitlicher Ansatz der Praxiskultur, die auf den unterschiedlichen Ebenen authentisch nach außen kommuniziert wird. Sehr engagiert auch auf Social Media und damit auch auf den Dialog mit Patienten.“

In der Diskussionsrunde mit den Award-Gewinnern waren die außergewöhnliche Markenbildung und die besondere Praxispositionierung die übereinstimmenden Merkmale der Siegerpraxen.

Praxispositionierung, Markenbildung und Kommunikation sind die Grundlage einer erfolgreichen Praxis. Die Marke relax & smile Sanfte Kieferorthopädie ist mit dem alpinen Wohlfühlambiente der Praxis verbunden. Mein Credo war und ist es, dass meine Praxis so wenig wie möglich nach Praxis aussieht. Ich möchte meine Patienten überraschen und in alpinem Hüttenambiente willkommen heißen. Die Patienten erwartet ein offener Empfangsbereich mit sehr viel Holz und einem virtuellen Kamin in unserer Alpin Lounge. Die Sprechzimmer heißen nicht Zimmer 1, 2 oder 3, sondern Edelweiß, Alpenveilchen oder Panoramablick. Dank des Wohlfühlambientes können sich die Patienten entspannen und das Praxismotto „relax & smile“ wird gelebt. Zu den Überraschungsmomenten gehört auch unsere Arbeitskleidung in Form eines Dirndls in der Praxisfarbe lila, das jede Praxismitarbeiterin trägt.

klarkowski-award-dirndl-002

Durch den Kollegen Dr. Michael Visse wurde ich vor einiger Zeit zusätzlich für den Bereich der Patientenkommunikation sensibilisiert, ein Punkt, dem ich bis dato zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet hatte, warum ich zunächst auch eher skeptisch war. Im Nachhinein muss ich allerdings sagen, dass die Entscheidung, die abgestimmten und leistungsstarken Applikationen von iie-systems zu nutzen, absolut richtig war. Es ist eine optimale Abrundung im Hinblick auf Markenbildung und Praxispositionierung, durch die man sich aus der breiten Masse positiv hervorhebt und seinen Erfolg auf lange Sicht sichert.

Die iie-Applikationen kommen bereits in zahlreichen kieferorthopädischen Praxen zum Einsatz. Dass der Kollege Woo Ttum Bittner von Adentics Berlin, der auch mit dem Praxis+ Sieger Award ausgezeichnet wurde, ebenfalls iie-Anwender ist, mag Zufall sein. Vielleicht zeigt es aber auch, welchen Stellenwert innovative Patientenkommunikation in erfolgreichen Praxen heute spielt.

 

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Praxis + Award: Eine Auszeichnung für das relax & smile Praxiskonzept und besondere Patientenkommunikation

klarkowski-alle-sieger-002

Dr. Marie-Catherine Klarkowski, Fachzahnärztin für Kieferorthopädie

klarkowskineuportraitAls ich vor einigen Monaten die Mitteilung erhielt, dass meine Praxis für den Praxis+ Award nominiert wurde, war ich erst einmal skeptisch, denn ich hatte bis dahin noch nichts von diesem Award und dem damit verbundenen Qualitätssiegel gehört. Ich habe mich informiert, was es damit auf sich hat. Ausgezeichnet werden Praxen, die eine vorbildliche Unternehmensführung im Hinblick auf die Kriterien Praxiskommunikation, Teamentwicklung, Patientenansprache, Design, Medieneinsatz und soziale Verantwortung haben. Mit dem Praxis+ Award prämiert die Jury im Rahmen einer Veranstaltung die Praxen, die mit überzeugenden Konzepten bis in die Endausscheidung gelangen.

klarkowski-siegel-002

Nach meiner Recherche sprach für mich nichts dagegen, der Nominierung zuzustimmen. Am 18. November 2016 durfte ich neben 24 anderen Siegerpraxen, die aus mehreren hundert Nominierten ausgewählt wurden, in Hamburg persönlich den Praxis+ Award 2016 entgegennehmen.

klarkowski-award-solo-002

Was die Jury an unserem Konzept überzeugt hat formuliert sie so: „Ein außergewöhnliches, aber sehr sympathisches Erscheinungsbild und ein ganzheitlicher Ansatz der Praxiskultur, die auf den unterschiedlichen Ebenen authentisch nach außen kommuniziert wird. Sehr engagiert auch auf Social Media und damit auch auf den Dialog mit Patienten.“

In der Diskussionsrunde mit den Award-Gewinnern waren die außergewöhnliche Markenbildung und die besondere Praxispositionierung die übereinstimmenden Merkmale der Siegerpraxen.

Praxispositionierung, Markenbildung und Kommunikation sind die Grundlage einer erfolgreichen Praxis. Die Marke relax & smile Sanfte Kieferorthopädie ist mit dem alpinen Wohlfühlambiente der Praxis verbunden. Mein Credo war und ist es, dass meine Praxis so wenig wie möglich nach Praxis aussieht. Ich möchte meine Patienten überraschen und in alpinem Hüttenambiente willkommen heißen. Die Patienten erwartet ein offener Empfangsbereich mit sehr viel Holz und einem virtuellen Kamin in unserer Alpin Lounge. Die Sprechzimmer heißen nicht Zimmer 1, 2 oder 3, sondern Edelweiß, Alpenveilchen oder Panoramablick. Dank des Wohlfühlambientes können sich die Patienten entspannen und das Praxismotto „relax & smile“ wird gelebt. Zu den Überraschungsmomenten gehört auch unsere Arbeitskleidung in Form eines Dirndls in der Praxisfarbe lila, das jede Praxismitarbeiterin trägt.

klarkowski-award-dirndl-002

Durch den Kollegen Dr. Michael Visse wurde ich vor einiger Zeit zusätzlich für den Bereich der Patientenkommunikation sensibilisiert, ein Punkt, dem ich bis dato zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet hatte, warum ich zunächst auch eher skeptisch war. Im Nachhinein muss ich allerdings sagen, dass die Entscheidung, die abgestimmten und leistungsstarken Applikationen von iie-systems zu nutzen, absolut richtig war. Es ist eine optimale Abrundung im Hinblick auf Markenbildung und Praxispositionierung, durch die man sich aus der breiten Masse positiv hervorhebt und seinen Erfolg auf lange Sicht sichert.

Die iie-Applikationen kommen bereits in zahlreichen kieferorthopädischen Praxen zum Einsatz. Dass der Kollege Woo Ttum Bittner von Adentics Berlin, der auch mit dem Praxis+ Sieger Award ausgezeichnet wurde, ebenfalls iie-Anwender ist, mag Zufall sein. Vielleicht zeigt es aber auch, welchen Stellenwert innovative Patientenkommunikation in erfolgreichen Praxen heute spielt.

 

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Wir können nicht verlieren, nur gewinnen!

usa-november-2-header

Auch wenn meine USA-Reise schon wieder einige Zeit zurückliegt, bin ich immer noch beeindruckt von meinen Erfahrungen. Es war absolut faszinierend zu beobachten

  • wie selbstverständlich junge Menschen dort mit neuer Technologie arbeiten
  • welches kreative Potenzial in den USA zu finden ist
  • wie Start-up-Unternehmen von dort die Welt erobern.

Ohne Frage ist der Wettbewerb im Bereich neuer Technologien und Anwendungen gewaltig, und leider überleben ihn nur wenige.

Das hält diese „jungen Wilden“ aber nicht davon ab, die Zukunft zu gestalten und neue Chancen zu identifizieren.

Das Motto lautet: Man kann nicht verlieren. Man kann nur gewinnen.

Auch wenn man scheitert, ist das in den USA kein Grund zur Resignation. Ganz anders in Deutschland. Hier wägt man eher ab, macht einen Geschäftsplan, durchdenkt alles hundertfach und hat Angst vor dem Risiko. Man sucht nach Begründungen, die dafürsprechen, etwas nicht zu tun und versucht, lieber in seiner Komfortzone zu bleiben. Eine solche Denkweise ist aus meiner Sicht absolut gefährlich, denn sie entfernt Praxen oder Unternehmen von den notwendigen Erneuerungsprozessen.

usa_auto-vor-die-wand

Und das, obwohl die Chancen für neue Ideen und Firmengründungen nie besser waren.

Das heutige Kapital ist die Fähigkeit der Programmierung und Gestaltung. Unter Gestaltung verstehe ich die Expertise, alles einfach erscheinen zu lassen und selbsterklärend bedienbar zu machen. Genau diese Intuition macht Schönheit und Komfort aus.

Das Einfache zu schaffen ist allerdings sehr komplex und herausfordernd. Hier kann ich aus persönlicher Erfahrung sprechen. Unser gesamtes Team stellt die Anwendungen von iie-systems permanent auf den Prüfstand und arbeitet täglich an der Optimierung des Nutzer-Erlebnisses.

Was unterscheidet eigentlich die digitale Revolution von der industriellen Revolution?

Während der industriellen Revolution benötigten Unternehmen Kapital für die Errichtung neuer Produktionsstätten. Heute, im Zeitalter der digitalen Revolution, sind Kreativität, Beharrlichkeit und der unbedingte Wille, neue Ideen in nutzbringende Anwendungen zu transformieren, das Kapital.

Im Vergleich zu Deutschland gibt es in den USA sehr viel mehr Investoren, die bereit sind, junge und kreative Unternehmen zu finanzieren. Dabei wird das Risiko akzeptiert, dass nicht jedes Investment zum gewünschten Erfolg führt.

Viele neue Firmen sind mit recht einfachen Ideen gestartet und haben sich oftmals zufällig zu extrem wertvollen Unternehmen entwickelt. Ohne das komplexe Zusammenspiel von

  • Internettechnologie
  • Innovativen und kreativen Lösungen sowie
  • Investoren

wäre das unmöglich gewesen.

Als ich vor gut sechs Jahren mit Kolleginnen und Kollegen über meine Visionen im Bereich Internet diskutiert habe, hielten mich viele für einen Spinner oder Fantasten. Aber ich war verrückt genug, diese neuen Ideen in konkrete innovative Anwendungen zu transformieren und hatte damit Erfolg.

Was mir dabei zugutekam und immer noch kommt ist meine Kreativität und mein Durchsetzungsvermögen, aber auch mein eiserner Wille, niemals aufzugeben.

Ich arbeite mit einem Expertenteam, das in der Lage ist, außergewöhnliche Ideen in Quellcodes, Webseiten, Broschüren, Templates oder Filme umzusetzen.

Unsere eigene Praxis in Lingen und alle Anwender von iie-systems profitieren täglich von der Kreativität und Leidenschaft des iie-Teams.

Dieses Team ist die Basis für den Erfolg von iie-systems. Ich bin stolz auf jeden einzelnen und darauf, was wir gemeinsam geschaffen haben.

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Mobile Internet-Nutzung: Eindrücke aus den USA

usa-header900

In meinem heutigen Beitrag geht es um die USA – allerdings nicht um die Präsidentenwahl, die derzeit unsere Presse beherrscht.

Anfang November habe ich gemeinsam mit meiner Frau unsere Tochter in New York besucht, die an der dortigen Uni ein Auslandssemester absolviert. Nachstehend möchte ich meine Eindrücke und Erfahrungen dieser Reise im Hinblick auf mobiles Internet beschreiben.

In den USA ist das mobile Internet nicht mehr wegzudenken. Alles läuft über das Smartphone und jeder ist immer und überall mit allem verbunden.

Würde man unserer Tochter in den USA das Handy wegnehmen oder – noch schlimmer – Ihr den Zugang zum Internet verweigern, käme das einer Katastrophe gleich.

Aufgefallen ist mir, dass das Handy nicht zum Telefonieren genutzt wird. Während unseres neuntägigen Aufenthaltes hat niemand versucht, telefonisch Kontakt zu unserer Tochter aufzunehmen. Trotzdem stand sie über SnapChat, Instagram und Facebook permanent mit allen ihren Freunden in Deutschland und den USA in Verbindung und das 24 / 7.

usa-handy

Telefoniert wird via skype. Das ist kostenlos und ein Erlebnis, da man die angerufene Person nicht nur hört, sondern auch live sieht.

Viele von Ihnen werden jetzt vermutlich denken: „Na und? Das ist doch nun wirklich keine neue Erkenntnis.“ Aber glauben Sie mir: Die Dimension in den USA ist eine gänzlich andere als die, die wir aus Deutschland kennen.

Die Transformation bzw. Disruption, die das Internet für viele tradierte Unternehmen darstellt, ist brutal. Disruption (engl. disrupt = zerstören) beschreibt einen Vorgang, der vor allem mit dem Umbruch der Digitalwirtschaft in Zusammenhang gebracht wird.

Bestehende traditionelle Geschäftsmodelle, Produkte, Technologien oder Dienstleistungen werden immer wieder von innovativen Erneuerungen abgelöst und teilweise vollständig verdrängt.

Wer sich intensiver mit dem Internet beschäftigt, wird schon von Uber, Yelp oder Airbnb gehört haben.

Ich habe diese Dinge während meines Aufenthaltes selbst getestet und erlebt. Meine Tochter fährt abends in New York nur mit Uber. Das ist einfach, schnell und kostet einen Bruchteil einer normalen Taxifahrt. Alles ist transparent und funktioniert perfekt. Man checkt über die Uber App, wo da nächste Uber Auto abfährt und sieht auch sofort, was der Transport zum Zielort kostet. Bezahlt wird mit Kreditkarte.

In Deutschland wird Uber verhindert, da dadurch tradierte Geschäftsmodelle in Frage gestellt werden. Ähnliches gilt für Airbnb. In großen Städten versucht man, diesen Service zu verbieten.

Wie so oft läuft bei Innovationen alles nach dem bekannten Schema. Zuerst wird es belächelt, dann bekämpft und am Ende ist es Realität.

Ich möchte als Vergleich hier einmal die Einführung des Computers in Schreibbüros anführen. Natürlich hat die Computerisierung dazu geführt, dass Unternehmen heute nicht mehr hunderte Schreibkräfte beschäftigen. Ich bin allerdings davon überzeugt, dass die meisten Firmen heute nicht mehr existieren würden, wenn Sie nicht auf den Computer gesetzt hätten.

Die Frage ist nicht, ob das Internet gut oder schlecht ist, sondern wie wir damit umgehen.

Unternehmen und Praxen, die sich weigern, das Internet in ihren Kundenprozess zu integrieren, werden zu den Verlierern zählen. Davor schützt heute auch nicht mehr die reine Unternehmensgröße (Nokia-Effekt).

Viele benötigen aber immer noch einen Wakeup-Call, damit sie verstehen, was um sie herum geschieht.

usa-wakeup

Wir bei iie-systems werden unsere Prozesse aktuell wieder auf den Prüfstand stellen. Wir werden alle Anwendungen neu anpassen und konsequent die notwendigen Veränderungen vorantreiben. Heute muss alles

  • auf mobile Endgeräte optimiert sein.
  • einfach, intuitiv und als Erlebnis bedienbar sein
  • für den Kunden / Patienten einen Nutzwert bzw. Vorteil haben.

Gerne nehmen wir hierzu auch Anregungen unserer Anwender auf. Bitte teilen Sie uns gerne Ihre Ideen und Vorschläge zur mobilen Optimierung mit.

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.